Bewährt
seit 1999
Unser Tonstudio Hannover

Wie geht’s eigentlich… AIRKNEE?

Der wilde Party­prinz von früher geht es heute ruhiger an
Keine Party ohne AirKnee – vor 15 Jahren war das in Hannover Gesetz. AirKnee, das war der große Kerl, der selbst in der dunkelsten Nacht noch riesige Sonnen­brillen auf­hatte, der gern schrillere Anzüge trug, immer lachte, große Posen zeigte und das Partyvolk beschallte. AirKnee, DJ und Mitbe­gründer der Band Jazz­kantine, war der Garant für Stimmung auf den Partys.

Heute stellt sich AirKnee mit seinem bürger­lichen Namen „Frank Rumohr“ und zeigt damit allen: Die Zeit des wilden Sausens ist vorbei. „Sicher, wenn es abends dunkel ist, hübsche Menschen um mich herum sind und ein Cuba Libre vor mir steht, dann kribbelt es doch in den Fingern“, gibt er grinsend zu, „aber alles hat seine Zeit: Heute immer noch Nacht für Nacht in einem Club vor Lebensabschnitts­partner-Suchenden aufzulegen – das würde mich lang­weilen.“

Rumohr ist ein Unruhe­geist geblieben. Und auch die Sprüche kommen dem inzwischen 41-Jährigen noch so locker von den Lippen wie eh und je. Auch im Eigen­marketing ist er noch ganz groß. Heute betreibt Rumohr eine Event-Agentur, organisiert Partys und (Firmen-)Veran­staltungen, vermittelt Künstler und Personal. „Ich arbeite jetzt lieber hinter der Bühne“, sagt Rumohr – eine Ent­wicklung, die sich schon um die Jahrtausend­wende abzeichnete.

Für die Party­reihe „Nacht der Nächte“ hatte AirKnee in den 90ern eingeladen, holte Stars wie Ingo Appelt, Collien Fernandes, Nova Meierhenrich und Elton nach Hannover, moderierte und feierte mit ihnen: „Ich habe ja von früher her all die Kontakte. Zweimal habe ich für Google Deutschland die Weihnachts­feier organisiert.“

Ein zweites Stand­bein ist sein Studio AirMan, ganz kann Rumohr doch nicht von der Musik lassen: „Musik ist meine Droge – sonst hätte ich das Nacht­leben nicht unbeschadet überstanden“, sagt der leiden­schaftliche Grüner-Tee-Trinker. Rumohr ist immer noch DJ der Jazzkantine und steht mit der Braun­schweiger Formation auch auf der Bühne.

In seinem eigenen Studio an der Fössestraße produziert er aber keine Künstler mehr, sondern mischt Hobby­sänger ab: Jeder kann dort Lieder einsingen und eine Platte aufnehmen. Kosten: ab 129 Euro. „Sing a Song“ ist seine Marke. „Gerade die jungen Menschen sind durch die vielen Talent-Shows viel offener geworden. Viele können richtig gut singen. Vor kurzem hat hier ein Mädchen so gut Adele gesungen – da musste ich weinen!“ Trotzdem: Von Karrieren im Shwobiz rät er ab. „Wenn das Gespräch darauf kommt, frage ich sie immer, wann sie ihre letzte CD gekauft haben. Meist zucken sie mit den Schultern. Wenn ich dann frage, wann ein Kumpel das letzte Mal mit einem USB-Stick vorbeige­kommen ist, erhellt sich ihr Gesicht: Es gibt heute keine Ehrfurcht mehr vor dem Urheber­recht, es wird einfach alles kopiert statt bezahlt“, sagt Rumohr und schließt daraus: „So kann man als Künstler kein Geld verdienen.“

Drittes Stand­bein ist die Party­reihe „Stars und Sternchen“, die zweimal im Jahr stattfindet. „Stars und Sternchen“ bedeutet Party satt, dazu Live-Auftritte und viele Promis. Am 24. November steigt die nächste Party, Top-Act wird dieses Mal Loona sein, seit Jahren die erfolg­reichste Latin-Pop-Künstlerin Europas.

Immer wieder hat sich Rumohr neu erfunden, Trends aufgespürt, in sie investiert. Nach der Real­schule (Werner-von-Siemens-Schule) und dem Abitur (Ricarda-Huch-Schule) war er zunächst mit BMX-Fahren erfolgreich: „Ich habe Jahre meines Lebens mit dem Bike auf dem Opern­platz zugebracht“, erinnert er sich lachend, „ich war einer der ersten BMX-Radfahrer. Mit 18 Jahren war ich deutscher Meister im Freestyle.“ Professioneller BMX-fahrer wollte er werden, doch das große Geld floss nicht in die Kasse, Rumohr sattelte um: „Wir BMX-Fahrer hörten alle Hip-Hop.“ AirKnee legte auf und fing an, die Platten zu scratchen – beim Abspielen schnell vor- und rückwärts­zubewegen und dadurch völlig neue Sounds zu produzieren: „Ich war einer der ersten DJs, die Lizenzen an Platten hatten“, erzählt er. Auch die Idee sich als DJ von Live-Musikern begleiten zu lassen, sei von ihm gekommen.

Das Party­leben vermisst er nicht mehr – „ich habe alles erlebt, war auf allen großen Aftershowpartys dabei“ – jetzt ist er zum Tag­menschen geworden: „Wenn ich abends nach Hause komme, freue ich mich, mit meiner Freundin noch etwas Zeit zu verbringen. Und um 23 Uhr gehen bei uns die Lichter aus“, sagt er – mit einem typischen AirKnee-Grinsen im Gesicht.

Vom Nacht- zum Tagmenschen: In den 90ern organisierte AirKnee die Partyreihe „Nacht der Nächte“. Heute produziert er im eigenen Studio – hat gegen einen schönen Cuba Libre aber auch nichts einzuwenden. (Foto: Behrens)

Quelle:Neue Presse Hannover/Madsack Hannover, 09.10.2012
Autor: Maike Jacobs

Folge uns auf…

chat iconKundenmeinungen:

Hallo ! Ich war am Montag bei Dir im Studio und habe ein Geburtsagslied für meine Mutter aufgenommen und ich hätte nicht gedacht, dass das so locker klappt. Aber die wichtigste Voraussetzung war das absolut profihafte Verhalten von Dir. Sollte man… Read more
Dagmar H. über Sing a Song
Es hat mir richtig viel Spaß bei euch heute gemacht und es war eine tolle Erfahrung. Es wird bestimmt nicht das letzte mal gewesen sein 😄
Alexandra über Sing a Song
Vielen, vielen Dank an Euch Frank und Mareen vom AirMan Tonstudio in Hannover ! Es war so schön bei Euch, hat mir sehr viel Spaß gemacht ! Der Plan war eigentlich erst abzusagen 2 Tage vorm Termin aus Nervosität. Doch mit Frank seiner lockeren un… Read more
Katrin über Sing a Song
über Facebook: liebes sing asong team! mein schatz war soooo begeistert von meinem lied, dass er sogar ein paar tränchen verdrückt hat. das hat noch nie einer geschafft bei ihm!!!! hoffe, dass wir noch einen link erhalten mit meiner cd 🙂 lg, manu fre… Read more
Manu F. zu Sing a Song
Wir hatten am Samstag eine tolle Geburtstagsparty mit strahlenden Kinderaugen. Alle sind stolz auf ‚ihren‘ Song, der ab der Fahrt nach Hause in Dauerschleife bei uns läuft. 😉 Es war ein unvergessliches Erlebnis und dank Maja und Frank haben sich alle… Read more
Joana über Sing a Song
Ich war zwar nicht zum ersten Mal in einem Tonstudio, aber es war das erste Mal das ich gesungen habe. Ich bin sehr gut beraten worden und hatte mega viel Spaß. Am Anfang war ich natürlich total aufgeregt, dennoch bin ich mit dem Ergebnis sehr zufr… Read more
Julia über Sing a Song
Hallo, das erste Mal im Tonstudio ist immer sehr aufregend und spannend. Aber das Team ist super gut drauf und es hat viel Spaß gemacht den Song aufzunehmen. Auch, das einem die Zeit gegeben wird den Song solange aufzunehmen, bis man selbst damit zu… Read more
Nina über Sing a Song
Ich habe hier eine super tolle Erfahrung gemacht. Die hochprofessionelle Betreuung hat wirklich etwas hörbares aus meinen beiden Stücken gemacht. Ich hatte hier sehr viel Spaß und freue mich schon darauf wieder einmal ein Geschenk von meiner Freun… Read more
Marco zu Sing a Song
Ich war vor kurzer Zeit da und habe für meinen Freund Stickwitu von den Pussycat Dolls aufgenommen. Bin von dem Ergebnis echt überrascht gewesen, so konnte ich mal zeigen dass ich sehr gut singen kann. Und mein Talent wurde mir ja dort bestätigt!!… Read more
Steffis Meinung zu Sing a Song
Hey, was für ein Erlebnis! Muss man sich unbedingt trauen – am Anfang dachte ich, dass ich vor lauter Herzklopfen keinen Ton raus bekomme. Aber dann wurde es ganz toll und die Aufregung war weg! Kann ich jedem nur empfehlen – ich war bestimmt nicht … Read more
Svenja über Song a Song
ARD Logo
SAT1 Logo - Tonstudio Hannover
NDR Logo - Tonstudio Hannover
Hallo Niedersachsen Logo
Guten Abend RTL Logo
RTL II Logo
Anmeldung zum Newsletter

Anmeldung zum Newsletter

Du bist erfolgreich Angemeldet

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner